Dienstag, 6. November 2012

Es gibt keinen Mr.Big und Sex muss nicht romantisch sein

Girls_5
1 / 2
Das ist die ungeschmückte Wahrheit, die uns bei der neuen HBO-Serie Girls auf einem Pappteller mit Plastickbesteck serviert wird. Ohne Silbertellerchen, ohne rosa Servietten. Wir sind ja nicht mehr so neunziger, dass wir uns die rosarote Brille von Carrie Bradshaw aufsetzen und auf unseren Manolo Blahniks dem holden Prinz in seiner Fifth Avenue entgegenstöckeln. Nein, die Generation heute geht mit Liebesdingen, Sex, mit sich selbst und allem was dazu gehört abgeklärter um. Dass wir uns trotzdem gerne mal alle Sex and the City Staffeln reinziehen ist dabei genauso erlaubt, wie der Glaube an kalorienfreie Schoko-Cookies (natürlich gibt es die nicht, aber manchmal ist es vollkommen legitim nicht zu denken).

Nach der HBO-Erfolgsserie Sex and the City war es nun endlich Zeit für eine neue Frauenserie. Statt Märchenschuhen, Traumprinzen, umwerfendem Sex und der absoluten Selbstverwirklichung von jungen Frauen, sehen wir jetzt in Girls das Leben von vier Freundinnen, Geldprobleme, Verzweiflung, schlechter Sex und Planlosikgeit inklusive. Die rosa Märchenkulisse wird durch ein hartes, lautes, in Alkohol getränktes New York ersetzt. Lena Dunham, die junge Regisseuerin, die auch selbst Hauptdarstellerin ist, wurde von Kritikern oft für die Ehrlichkeit dieser Serie gelobt.

Ich habe die Serie so verschlungen, dass ich mir leider viel zu schnell alle Folgen angesehen habe und jetzt sehnsüchtig darauf warte, dass im Januar nächsten Jahres die zweite Staffel in Amerika ausgetrahlt wird. In Deutschland wird Girls seit kurzer Zeit auf dem Pay-Tv Kanal glitz ausgestrahlt.
Ps: Grund genug sich die Serie mal anzuschauen ist Jemima Kirke und ihre Outfits (die normal genug sind, um sie selbst zu tragen und besonders genug, um sich inspirieren zu lassen) ;)

Girls
one Mistake at a time
Hannah (Lena Dunham) möchte als Autorin erfolgreich sein, jedoch steckt sie in der Vorhölle, bekannt als „ewige Praktikantin“, in einem Verlag in SoHo. Ihre Mitbewohnerin Marnie (Allison Williams) arbeitet als Assistentin in einer Galerie. Zwar läuft es beruflich ganz gut für sie, doch privat steckt sie in einer langweiligen Beziehung fest. Jessa (Jemima Kirke) ist eine abgedrehte Weltenbummlerin mit künstlerischen Ambitionen, die als Babysitterin arbeitet. Ihre junge Cousine Shoshanna (Zosia Mamet) studiert noch und ist auf der Suche nach der wahren Liebe. Auf ihrem steinigen Weg zum Glücklichsein wartet aber hin und wieder auch ein seltener Triumph auf die Freundinnen.

Kommentare:

  1. ich liebe girls. die serie ist wirklich mal gelungen :)

    AntwortenLöschen
  2. Oooh. Hört sich nach einer Serie für mich an :)

    AntwortenLöschen
  3. Die Serie klingt echt wahnsinnig gut und kommt gerade richtig, wo PLL in die Winterpause abgetaucht ist <3 Ich habe Sex and the City zwar auch geliebt, aber irgendwie waren die Tiefpunkte nie ehrlich genug und die Höhenflüge a la Märchenbuch. Girls scheint da eine gelungene, ehrliche Abwechslung zu sein.

    Tolle Review, danke :)

    AntwortenLöschen
  4. deine beschreibung fand ich echt genial, aber die vorschau gefällt mir garnicht. wird leider nicht meine serie werden

    Lady-Pa

    xoxo

    AntwortenLöschen
  5. Sex and the city ist tot? ES LEBE SEX AND THE CITY!!!! ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Klingt gut, reingucken kann ja nicht schaden :) Danke für die Vorstellung, bin eh immer auf der Suche nach neuen guten Serien!

    AntwortenLöschen
  7. Also die neue Serie hört sich auf jeden Fall spannend an! Ich werde definitiv mal reinschauen :)
    Eine andere Serie, die ich empfehlen kann ist "New Girl", allerdings ist sie eher comedymäßig.

    Liebe Grüße

    Shop Le Monde - Mein Shopping & Fashion Blog

    AntwortenLöschen
  8. Ich hab die Serie auch in 2 Tagen verschlungen und warte nun sehnsüchtig auf Januar!
    Was du schreibst, kann ich zu hundert Prozent unterschreiben.
    Ich liebe das Grau anstelle des Rosarot, was die Serie ausstrahlt.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...