Donnerstag, 27. Dezember 2012

GEWINNSPIEL

So, der ganze Weihnachtstrubel ist vorbei. Nur die übrig gebliebenen Lebkuchenkrümel, die letzten müde blinkenden Lichterketten und die liebevollen Geschenke erinnern an die schönste & gemütlichste Zeit im Jahr.
Und all diejenigen, die noch nicht genug haben, können bei mir ein kleines nachweihnachtliches Geschenk gewinnen!

Das Fashion Blogger Quartett von Stylefruits.de! 
Darin sind 32 einflussreiche, deutsche Fashion Blogs präsentiert. In erster Linie soll das Quartett  natürlich dem Spielvergnügen, und nicht dem Wettbewerb, dienen. Die  Blogs treten in verschiedenen Disziplinen wie bspw. Google-Treffer oder durchschnittliche Kommentare/Posts an und können so gegeneinander „ausgespielt“ werden.



Teilnahmebedingungen:
1. Verfolge meinen Blog regelmäßig über Google oder Bloglovin
2. Hinterlasse einen Kommentar mit deinem Namen und deiner Emailadresse

Das Gewinnspiel endet am 13.01.2013 um 12.00Uhr!


Dienstag, 25. Dezember 2012

X-Mas Outfit

I wish you a merry Christmas und great holidays!
This is my cozy christmas-outfit:
I deciced for something cozy and not too fancy for a nice christmas eve with my loves at home :)

jumper - VeroModa / skirt - promod / necklace - UrbanOutfitters


Sonntag, 23. Dezember 2012

VORWEIHNACHTLICHE FREUDEN

...in Form materieller kleiner Glücklichkeiten
bracelet - VJ Style

hair curler for xtra big curls - babyliss

black glitter & red/orange nailwear - Rival de Loop


studded jumper - VJ Style

romantic rings - VJ Style

Einen schönen letzten Vorweihnachtsabend wünsch ich euch und morgen ein ganz wundervolles Fest!

Happy Christmas!

Donnerstag, 20. Dezember 2012

Erwachsenwerden. Ein Selbstversuch.

Die Frage nach der graublau schimmernden, unscheinbaren und gänzlich verschwommen Grenze zwischen Menschen, die Verträge unterschreiben können, Alkohol trinken dürfen und Auto fahren und Kindern Schrägstrich Jugendlichen.

picture source 1 / 2


'Als Erwachsener bzw. Erwachsene werden Menschen nach Abschluss der Adoleszenz bezeichnet. Allgemein geht man davon aus, dass der Erwachsene jene notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse erworben hat, die ihn befähigen, die für sein Leben und Fortkommen notwendigen Entscheidungen selbständig und eigenverantwortlich zu treffen.' Das zumindest antwortet mir Wikipedia auf die Frage, was es bedeutet erwachsen zu sein.
Die 18 habe ich schon seit ein paar Jährchen hinter mir gelassen, aber erwachsener fühle ich mich trotzdem nicht. Nicht so wirklich jedenfalls. Halt um ein paar Erfahrungen reicher. Aber besteht Erwachsensein einfach nur aus Erfahrungen und Entscheidungen, die man auf dem Weg aus dem Kindsein macht? Da muss doch noch mehr dahinter stecken.

Ein viertel Jahrhundert ist schon fast rum und trotzdem hat man das Gefühl, dass das Leben noch gar nicht richtig begonnen hat. Damit meine ich das ganz normale, richtige Erwachsenenleben. Es fühlt sich an wie eine unendlich lange Warteschlange im Supermarkt 'Einmal Leben zum Mitnehmen bitte. Mit einem guten Job, einer großen Liebe und einer großen Portion Lebenserfahrung mit einem Schuss Sicherheit'. Auf dem Weg dahin warten unzählige WG-Partys, Geschnacksel, Schnaps und Fröhlichkeit. Live Life light. Manche stehen ihr Leben lang an. Meistens ganz und gar freiwillig, denn hat man an der Kasse sein Leben eingetütet, sollte man das Kleingedruckte nicht übersehen: Verantwortung, Betriebsweihnachtsfeiern und Steuern.
Und aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Das mit dem Zurückgeben ist auch nicht so leicht! Wer sich schonmal als Erwachsener verkleidet hat und so getan hat, als würde er mit seinem Partner jetzt einen auf erste gemeinsame Wohnung und so machen, der könnte schonmal bemerkt haben, dass das mitunter ziemlich unlustig enden kann. Man kann sich das Erwachsensein eben nicht aufzwingen. Wenn es nicht haften bleiben will, bröckelt es wieder ab. Man kann kleistern, so oft man will. 
Kann man sich also trotzdem als richtiger Erwachsener bezeichnen, wenn man über 18 ist und sich trotzdem in dieser Warteschlange befindet? Oder auf einem Warteschlangenlaufband? Also keinen Zentimenter voran kommt meine ich damit. Wenn man sich für ein Leben entscheidet, das etwas... alternativ ist?

Und dann gibt es ja neben der wie-sehen-mich-andere-Sache, die wie-sehe-ich-mich-Sache und das wie-sehe-ich-die-restliche-Welt-so-Ding.
Meine allergrößte Angst von etwa sechs bis elf Jahren war, dass mich ein böser Mann entführt. Auf dem Schulweg, auf dem Nachhauseweg, auf dem Weg zu einer Freundin, Nachts aus meinem Bett raus. Immer irgendwie. Außer, wenn meine Eltern bei mir waren. (Ja danke übrigens, drei bis vier Storys weniger hätten es wohl auch getan). Ich hab mir immer gedacht: Bitte lieber Gott (jetzt wo ich erwachsen bin glaube ich definitiv nicht mehr an diesen Mann dort oben) mach, dass ich ganz schnell erwachsen werde, damit ich keine Angst mehr vor einem bösen Mann haben muss. Unter normalen Umständen habe ich da auch wirklich mittlerweile keine Angst mehr (kein normaler Umstand ist unter anderem, dass man sich 96 hours angeschaut hat und mit den Freundinnen darüber spekuliert was mit Tanja passiert ist, die vor 8 Jahren auf eine unserer FH Partys verschwunden ist und nie wieder aufgetaucht ist und danach nachts alleine mit dem Fahrrad heimfährt...ähm ja.), wobei ich erwachsene Frauen kenne, die da durchaus immernoch ängstlich sind.
Die Sache mit der Liebe und den Männern ist mir noch genau so ein großes Rätsel wie mit 13 und womöglich auch drei Jahren. Und auch die Frage nach dem Sinn des Lebens steht zuweilen auf dem Nachtprogramm einer weingetränkten Mittzwanzigerrunde. Wie ich mein Leben finanzieren soll und wie ein ganzes Kind in meinen Bauch passen soll, wie ich neun Monate jemals ohne Feierei aushalten und wie ich es schaffen soll noch vor meinem Berufseinstieg wenisgtens 70% der gesamten Welt mit eigenen Augen gesehen haben soll. Tja... das sind nur wenige Fragen, von denen ich erwartet hatte, sie würden sich in Luft auflösen, sobald die 1 vor meinem Alter Adé gesagt hat.
Ich kann mir nicht vorstellen irgendwann keine bunten Fingernägel mehr zu haben oder keinen Adventskalender mehr zu bekommen.
Weinen Erwachsene eigentlich auch manchmal? Ich habe meine Mutter fast 20 Jahre lang nicht weinen sehen. Das alleine wäre schon ein unüberwindbares Hindernis. Sorry, aber wenn einem die Fertigpizza geklaut wird, deren Aufessen wie ein Festmahl zelebriert wird, da die restlichen 363 Tage im Jahr gesund gelebt wird, da krieg' ich schon mal 'nen Heulkrampf. Oder wenn einem achtzehn richtig dumme Sachen am Tag passieren und man dann auch noch auf dem Klo sitzt und es kein Klopapier mehr gibt. Situationen wie diese können einen schonmal den letzten Nerv rauben. Verzweiflung, als ginge es ums nackte Überleben.

Ich kann es mir beim besten Willen bei so machem Mensch nicht vorstellen, aber man sagt ja in jedem steckt ein kleines Kind. Bei manchen kommt es eben mehr zum Vorschein, bei manchen weniger (bis gar nicht).
Und wie fühlt ihr euch so? Ihr Halberwachsenen da draußen?

Dienstag, 18. Dezember 2012

B / W arts

Linoldruck (oder: Wie man Muskeln am nächsten Tag spürt, von denen man gar nicht wusste, dass sie existieren/ Verletzungen inklusive)
Thema: Menschen in unserem Fachbereich





Samstag, 15. Dezember 2012

GEWINNSPIEL

Gewinne deinen Weihnachts-Wunschzettel im Wert von 500€


Und so funktionierts:
Erstelle eine Wunschliste auf shoppr und teile sie mit mind. 6 Freunden. Somit nimmst du automatisch an der Verlosung teil.
Auf shoppr.de wird alles genau erklärt.
Viel Glück :)

Montag, 10. Dezember 2012

RANDOM SHIT

'Fuck I'm in my Twenties' - emma koenig 
(such a funny book hahah!)
new bracelet from VJ Style

 Leckerer Mandelplätzchentee aus dem weltallerbesten Adventskalender


Mittwoch, 5. Dezember 2012

DIY Kalender

Weihnachtsgeschenkidee Nr. 2


Einen Kalender hat bestimmt schon jeder irgendwann einmal gemacht. Seit Jahren schenke ich meinen Omas immer mal wieder einen, wobei ich sagen muss, dass er mir mit den Jahren immer besser gefällt.
Mit ein bisschen Mühe ist das doch ein sehr schönes und persönliches Weihnachtsgeschenk!




Sonntag, 2. Dezember 2012

WOCHENENDE.ENDE

Das Wochenende ist leider schon wieder viel zu schnell vergangen.
Ein bisschen Plätzchenbacken, ein bisschen Glühwein, ein bisschen Weihnachtsmarktgeschubse. Mädchenbesuch von Zuhause und Shufflinversuche in der Villa. 
Ein weiterer Versuch so viel Tun wie möglich in ziemlich wenige Stunden zu quetschen. Hat ganz gut geklappt.

Den Kauf folgender Dinge hab ich zwar nicht auch noch in dieses Wochenende gepresst,aber ich zeige euch meine Ausbeute trotzdem...
Pullis: H&M & ZARA

Ein bisschen Glitzerglitzernagellack von Catrice

Schneeflöckchen-Weißröckchen-Bluse von Promod


Freitag, 30. November 2012

DIY Bärchen-Mütze

DIY Weihnachtsgeschenk-Idee Nr.1
Für die beste Freundin, ihr Baby oder das kleine Geschwisterchen.


Ich habe Wolle für die Nadelstärke 5/6 genommen und meine Häkelnadel ist eine 5.
Im Prinzip häkelt ihr erst 5 Maschen zu einem Kreis und pro Runde werden dann immer mehr Maschen in eine 'hineingehäkelt'.

Ich habe die Mütze mithilfe DIESES Videos gehäkelt,da ich vorher keinerlei Häkelerfahrung hatte (ist also nicht so kompliziert).
Da das Video eine Babymütze erklärt, müsst ihr natürlich noch mehr Maschen dazunehmen und mehr Runden häkeln, damit sie euch nachher passt. Meine Mütze hat 50 Maschen, ich habe nicht wie im Video die Reihen 5-12 ohne weitere Zugabe gehäkelt, sondern habe nach dem gleichen Prinzip Maschen aufgenommen, bis ich 50 Maschen hatte und habe dann solange weitergehäkelt (ohne neue Maschen zuzunehmen), bis mir die Mütze lang genug war.

Viel Erfolg!
Und falls ihr Fragen habt, hinterlasst einfach einen Kommentar.

PS: Für alle,die es noch nicht bemerkt haben: Seit neustem läuft mein Blog unter www.madame-lala.de
:)

Dienstag, 27. November 2012

WEIHNACHTSDEKO die ZWEITE

Et voilá.... das ist unser Adventskranz :)
Ich freu mich schon auf Sonntag.

ADVENTSKRANZ

adventskranz_2

Sonntag, 25. November 2012

HALBKALTE TAGE

So richtig kalt ist es irgendwie noch gar nicht. Oder kommt nur mir das so vor?
bärchenmütze_1
beanie - DIY (tutorial folgt) / bag - DIY / jacket - 2nd Hand / scarf - pimkie (old)

Naja solange es noch keine Schneestürme schneit, ist wenigstens mein Wintermantelmangel noch nicht ganz so akut. Und meine luftige Lieblingsjacke hält mich noch einigermaßen warm.

Freitag, 23. November 2012

WEIHNACHTSDEKO die ERSTE

Ist das schön, wenn es draußen richtig kalt wird. Die Luft ist dann ganz klar und frisch und es ist, als ob die Lungen auf einmal das Doppelte an Sauerstoff aufnehmen könnten als im Sommer. In den Straßen riecht es nach Kamin und der eigene Atem tanzt einem weiß vor der Nase, bis er sich in Millionen kleine Teilchen auflöst.
Und wenn man dann die Haustür hereinkommt riecht es nach Plätzchen und Zimt und Glühwein. Es ist warm und Rolf Zukowski singt Dezemberträume...zum Greifen nah und doch so fern...
Ok Sarah, jetzt mach mal halb lang. Zumindest hab ich gestern schonmal angefangen ein Stück Weihnachten in unsere WG zu bringen. Not bad, not bad.

Winter_1

Das Schöne dabei ist, das ich den Großteil der Deko im Wald gesammelt habe. Schont den Geldbeutel und riecht wunderbar herrlich nach Weihnachtswald. Zumindest ein bisschen. Wenn man nah genug rangeht.

Winter_2

... DIY- Weihnachtsgeschenkeideen folgen...


Donnerstag, 22. November 2012

LALA & LIN WEARING...

lala und lin

Ich bin momentan mal wieder auf Mantelsuche. Von mir aus auch Winterjackensuche. Ich hab meine Ansprüche da schon ziemlich zurückgeschraubt. Alle Standartgeschäfte sind mittlerweile zum hundertsten Mal abgelaufen und auch in diversen Onlineshops wurde ich nicht fündig. Beziehungsweise fündig irgendwie schon, nur leider gab es da preislich immer das ein oder andere Problem mit den Nullen und den Kommazahlen. Hm. Leider weiß ich auch gar nicht so richtig, was ich eigentlich suche. Manchmal ist das ja gerade gut, denn dann ist man in seiner Suche noch nicht so eingeschränkt. Aber eben nur manchmal. Wenn man genau weiß, was man sucht, hilft einem das Internet ja mittlerweile so freundlich weiter, wie es sich viele Einzelhandelsaushilfen gerne mal abschauen dürfen. Es gibt verschiedene Plattformen (wie z.B. www.fashion24.de), auf denen alle möglichen Produkte diverser Onlineshops gesammelt werden und die kann man sich dann per Knopfdruck nach Dufflecoats oder roten Strumpfhosen filtern lassen. (Lala & Lin haben ihre Mäntel dort übrigens auch gefunden). 
Dieses Filtern ist doch wirklich eine schöne Idee. Liebes Christkind, ich wünsche mir zu Weihnachten einen Allround-Filter for Everydaylife. Wie schön es wäre durch die Stadt zu laufen und nur noch freundliche und gut gelaunte Gesichter zu sehen (besonders jetzt wo die gestressten Mamis geschenkesuchend durch die Geschäfte rennen), durch Straßen zu fahren und nicht mehr angehupt zu werden, wenn man mal einen Minifehler macht (oder gar keinen, je nachdem). Es wäre schön, durch ein Geschäft zu schlendern und nur noch das zu sehen, was man wirklich sucht oder was einem wirklich gefällt  (naja ok, diesen Filter sollte man nur zu Monatsbeginn anwenden, wenn das Gehalt überwiesen wurde) und außerdem hätte ich gerne einen Anti-Arschloch Filter. Aber wahrscheinlich würden wir dann durch eine weitestgehend männerleere Welt laufen ;)
Aber wenigstens den Filter mit der Mode, die man wirklich sucht, können wir heutzutage schon online anwenden. Der ganze unrealistische Kram folgt dann sicher auch ganz bald.

Donnerstag, 15. November 2012

4. Semester: Modezeichnen

Ich hab mir überlegt auf meinem Blog mehr von meinem Studium zu zeigen.
Outfitfotos gibts ja irgendwie überall.

Dieses Semester konnten wir im Modezeichnen bzw. Modeillustrieren etwas freier sein als sonst. Wie sonst auch haben wir unsere Mitstudenten gezeichnet, diesmal jedoch die Proportionen gestreckt. Werkzeuge und Farben waren freigestellt.
Ich habe mit Bleistift vorskizziert, dann Aquarellfarbe und Tusche verwendet und bei manchen Bildern mit Buntstiften bestimmte Bereiche nachgearbeitet.

This semester we drwan our fellow students, like the semesters before, but this time we did it more fashion-illustration-like (e.g. we stretched the proportions) also we were allowed to be more free in our workings, what was a lot more fun than before. For this drawings I used watercolour, drawing ink and sometimes crayons.





Unser momentanes Thema ist Linoldruck. Später dazu mehr...

Montag, 12. November 2012

Where Life takes place...

ich hab mein Zimmer am Wochenende ein bisschen umgestellt und ein paar Fotos gemacht (leider war das Licht nicht ganz so optimal)...
Room_1

Room_2

Auf der einen Seite kann ich es kaum erwarten irgendwann mal alleine zu leben und die Wohnung genau so einzurichten, wie ich es möchte. Überall.
Auf der anderen Seite kann ich mir ein Nicht-WG-Leben gar nicht vorstellen. Erst recht dann nicht, wenn ich mal nachts ganz alleine bin und mich vor dem Schlafengehen echt zusammenreißen muss, damit ich nicht überall hinter jede Tür und unter jedes Bett schaue...

Freitag, 9. November 2012

OUTFIT: Ces petites riens

sailor_2
dress, hat - MHQ / heels - VJ Style / bag, stola - vintage

Wie schön, es ist Wochenende.
Genießt es!

Dienstag, 6. November 2012

Es gibt keinen Mr.Big und Sex muss nicht romantisch sein

Girls_5
1 / 2
Das ist die ungeschmückte Wahrheit, die uns bei der neuen HBO-Serie Girls auf einem Pappteller mit Plastickbesteck serviert wird. Ohne Silbertellerchen, ohne rosa Servietten. Wir sind ja nicht mehr so neunziger, dass wir uns die rosarote Brille von Carrie Bradshaw aufsetzen und auf unseren Manolo Blahniks dem holden Prinz in seiner Fifth Avenue entgegenstöckeln. Nein, die Generation heute geht mit Liebesdingen, Sex, mit sich selbst und allem was dazu gehört abgeklärter um. Dass wir uns trotzdem gerne mal alle Sex and the City Staffeln reinziehen ist dabei genauso erlaubt, wie der Glaube an kalorienfreie Schoko-Cookies (natürlich gibt es die nicht, aber manchmal ist es vollkommen legitim nicht zu denken).

Nach der HBO-Erfolgsserie Sex and the City war es nun endlich Zeit für eine neue Frauenserie. Statt Märchenschuhen, Traumprinzen, umwerfendem Sex und der absoluten Selbstverwirklichung von jungen Frauen, sehen wir jetzt in Girls das Leben von vier Freundinnen, Geldprobleme, Verzweiflung, schlechter Sex und Planlosikgeit inklusive. Die rosa Märchenkulisse wird durch ein hartes, lautes, in Alkohol getränktes New York ersetzt. Lena Dunham, die junge Regisseuerin, die auch selbst Hauptdarstellerin ist, wurde von Kritikern oft für die Ehrlichkeit dieser Serie gelobt.

Ich habe die Serie so verschlungen, dass ich mir leider viel zu schnell alle Folgen angesehen habe und jetzt sehnsüchtig darauf warte, dass im Januar nächsten Jahres die zweite Staffel in Amerika ausgetrahlt wird. In Deutschland wird Girls seit kurzer Zeit auf dem Pay-Tv Kanal glitz ausgestrahlt.
Ps: Grund genug sich die Serie mal anzuschauen ist Jemima Kirke und ihre Outfits (die normal genug sind, um sie selbst zu tragen und besonders genug, um sich inspirieren zu lassen) ;)

Girls
one Mistake at a time
Hannah (Lena Dunham) möchte als Autorin erfolgreich sein, jedoch steckt sie in der Vorhölle, bekannt als „ewige Praktikantin“, in einem Verlag in SoHo. Ihre Mitbewohnerin Marnie (Allison Williams) arbeitet als Assistentin in einer Galerie. Zwar läuft es beruflich ganz gut für sie, doch privat steckt sie in einer langweiligen Beziehung fest. Jessa (Jemima Kirke) ist eine abgedrehte Weltenbummlerin mit künstlerischen Ambitionen, die als Babysitterin arbeitet. Ihre junge Cousine Shoshanna (Zosia Mamet) studiert noch und ist auf der Suche nach der wahren Liebe. Auf ihrem steinigen Weg zum Glücklichsein wartet aber hin und wieder auch ein seltener Triumph auf die Freundinnen.

Sonntag, 4. November 2012

MODEZEICHNEN // NEUER HEADER

Da ich zurzeit sowieso viel für mein Studium zeichnen muss, habe ich mich kurzerhand dazu entschlossen meinem Blog einen neuen Header zu verpassen. Wurde auch langsam mal wieder Zeit. Oder was meint ihr?
In meiner Sidebar rechts findet ihr außerdem seit neuestem eine Linkbox, mit der ihr meinen Blog ganz leicht bei euch verlinken könnt ;) falls ihr möchtet.

Und für alle, die es interessiert ein winzig kleiner Einblick in mein 4. Semester Modezeichnen....
SDC12833

SDC12826

SDC12837

SDC12846

Freitag, 2. November 2012

FLÜCHT.LING

interiorporn.tumblr_2
photo from interiorporn.tumblr.com (via)

Nachts unter der Brücke da treffen sich Highlights und Untergründler. Da liegen benutzte Kondome in Pipipfützen. Minderjährige trinken heimlich ihre Wodkaflaschen leer, während die dörflichen Drogenjunkies diverse Gifte in ihren Körper injizieren. 
Und manchmal verirren sich Menschen dorthin. Flüchtlinge.
Auf der Flucht vor zu viel Nähe. Zu vielen Worten. Zweisamkeit.
Auf der Flucht vor sich selbst vielleicht.
Vor den eigenen Wünschen, ganz tief verbuddelt unter einem emotionslosen Klumpen mit der Aufschrift 'Fragile - Keep care!'


Montag, 29. Oktober 2012

Modedesign-Studenten + Esprit

Große Modehäuser + Modedesignstudenten = interessante Kollektionen

Es ist immer schön, wenn man als Student die Möglichkeit bekommt Teil einer Kooperation mit einem bekannten Modehaus oder einem Designer zu sein. Und es ist interessant solche Kooperationen von außen zu betrachten. Vor Kurzem bin ich auf die neue Kollektion 'RCA Limited Edition' von Esprit gestoßen. Sie ist unter nachhaltigem Vorzeichen in Kooperation mit drei Studenten des Londoner Royal College of Art entstanden und die schönsten Teile dieser Zusammenarbeit wollte ich euch nicht vorenthalten...
Esprit
Bildquelle: Esprit.de

Genaueres könnt ihr euch auch auf der Webseite www.Esprit.de durchlesen und anschauen.
Übrigens muss ich mal sagen, dass Esprit mittlerweile (?!) wirklich ein paar sehr schöne Teile hat! Für alle, die die Kooperation nicht so sehr interessiert, lohnt sich also trotzdem mal vorbei zu klicken ;)

Sonntag, 28. Oktober 2012

STREETSTYLE

streetstyle_10.12
1. Milan FashionWeek via styleclicker
2. Cute Streetstyle via styleclicker
3. Catherine MacNeil in Paris via swinging-paris
4. Streetstyle at Paris Fashion Week via styleclicker
5. Lovely Blue via Lookbook.nu
6. London Streetstyle via the Locals

Dienstag, 23. Oktober 2012

FEUERWERK DER FARBGEFÜHLE

SDC11040

Es hat an meiner Tür geklopft, mitten in der Nacht. Erst zaghaft, dann mitteldreist bis lautstark. 

Herr Trostlosschwarz stand dahinter und Fräulein Regenbogenrot hat aufgemacht. Zusammen saßen sie auf ihrem Bett und malten mit ihren Gedanken bunte Glitzerbilder in die Luft. Das Leben könnte so bunt sein. Die ganze Nacht saßen sie da, bis der gesamte Raum in Farben erstrahlte und sie sich erschöpft in die Arme sanken. Warm und wohlig fühlten sich sich und hatten sich sehr gern. 
Und wo sie langsam so vertraut wurden, merkten sie doch wie verschieden sie waren und dass nichts ohne Aufwand funktioniert. Nichtmal die schönsten Dinge dieser Welt. Herr Trostlosschwarz, der seinen Horizont längst erreicht hatte und Fräulein Regenbogenrot, die die ganze Welt sehen wollte. 
Mit jeder Sekunde verpufften die Farben im Raum und zerfielen in winzig kleine Gliterwölkchen, die sich über ihren Köpfen ergossen.
Und da gingen sie auseinander. Herr Trostlosschwarz in seine graue dunkle Welt und Fräulein Regenbogenrot in ihr eintöniges rotes Leben. Und sahen sich niemals wieder.
Hätten sie doch zusammen so ein Feuerwerk der Farben erleben können.
Tag für Tag für Tag für Tag.

Samstag, 20. Oktober 2012

OUTFIT 'We're like diamonds in the sky'

Graphicdress_3

Graphicdress_2

Graphicdress_1
dress, shoes, bag, hat - MHQ; vest - primark;

Nächtliches Herbstgeflüster inmitten einer sternklaren Nacht. Das Qietschen deiner Gedanken auf dem regennassen Asphalt, nachdem sie auf etwas zusteuern, deren Stoppschild sie viel zu spät entdeckt haben. Holprige Emotionen auf der Suche nach einem warmen, schützenden Halt. Verkleben, Ineinanderschmelzen und geschlossene schwitzende Augenlieder. Zwei sich übereinanderlappende Innenleben. 
Blutige, blaue Kniee. Manchmal tut das Leben halt weh.

Mittwoch, 17. Oktober 2012

8 Tipps für langes und gesundes Haar

Haare wachsen lassen ist nicht für jeden einfach und es gibt dabei einiges zu beachten. Jeder weiß, dass Blondieren, Dauerwellen und zu heißes Föhnen Gift für jedes Haar ist -vor allem, wenn man feines oder brüchiges Haar hat. Doch beim längeren Auseinandersetzen mit diesem Thema habe ich noch einiges mehr erfahren und das möchte ich gerne jeder von euch mitteilen, die genauso splissanfälliges und empfindliches Haar hat wie ich :)

haare

8 Tipps für lange & gesunde Haare:

1. Auf Shampoos und Spülungen mit Silikon verzichten
Silikone legen sich bei der Haarwäsche um jedes einzelne Haar wie ein Schutzmantel. Dadurch erscheinen die Haare nach außen glatt, glänzend und sind leichter kämmbar - was zunächst ja sehr positiv erscheint. Betrachtet man das Ganze jedoch etwas näher, stellt man folgendes fest: Durch die Versiegelung des Haares kann das Haar nun auch nicht mehr mit der benötigten Feuchtigkeit versorgt werden. Als Folge dessen vertrocknet das Haar von innen heraus, vor allem wenn es schon zuvor angegriffen war. Haarschäden werden  'verklebt', jedoch nie repariert (das ist schlichtweg nicht möglich bei sowieso schon toten Haaren).
Und so erkennst du Silikone in Shampoos&co: Schau dir die Inhaltsstoffe (Ingredients) genauer an, denn die Endungen "-cone","-conol" oder "-siloxane" bezeichnen Silikone oder Silikonverbindungen. Je weiter vorn der Inhaltsstoff aufgeführt ist, desto höher ist auch sein Anteil im Produkt.
Auch wenn du bisher keinerlei Probleme mit silikonhaltigen Produkten hast, da dein Haar ohnehin gesund ist, gibt es einen weiteren, guten Grund auf Silikone zu verzichten: Silikon ist ein Kunststoff.
In der Natur ist es nur schwer bis gar nicht abbaubar und neigt dazu sich anzureichern. Dabei existieren natürliche Alternativen zu den synthetischen Filmbildnern. Pflanzliche Wachse wie Jojobaöl, Fette wie Kokos oder Babassu und auch eine Vielzahl an tollen Ölen wie Avocado-, Oliven- oder Mandelöl. Denn auch sie sind Filmbildner, allerdings lassen sie sich bei der nächsten Wäsche wieder auswaschen und bauen sich binnen weniger Wochen vollständig ab.

2. Regelmäßiges Spitzenschneiden
So einfach! Und trotzdem ist dieser Punkt ist der für mich schwierigste. 
Es ist wichtig sich regelmäßig von Splissenden zu trennen, da sie sich sonst weiter nach oben ins Haar arbeiten und der Längenzuwachs somit kein Gewinn wäre. Hast du gesunde, splissunanfällige Haare reicht es wohl aus, sich alle 3 Monate von den Spitzen zu trennen. Hast du aber sehr beanspruchtes Haar, dass sich schnell spaltet oder 'ausfranst' solltest du die Spitzen alle 4 Wochen schneiden lassen.

3. Haare schonend waschen
Shampoos enthalten waschaktive Substanzen, die Tenside. Auf ihnen beruht die eigentliche Reinigungswirkung. Als Tenside entfernen sie den haareigenen Fettfilm von Haar und Kopfhaut. Zwar ist das die gewünschte Eigenschaft, aber ist die Entfettung zu stark, hat das vor allem auf die Haare negative Auswirkungen. Die Haare laufen durch den Verlust der Fettschicht Gefahr auszutrocknen.
Außer der Wahl eines milden Shampoos ist es außerdem ratsam, seine Haare vor jeder Wäsche vorsichtig zu entwirren oder zu kämmen und beim einshampoonieren nicht zu sehr zu 'rubbeln'.
Viele klagen über einen fettigen Ansatz und trockene Spitzen. Hier ist es wichtig zu wissen, dass es ausreicht nur den Ansatz mit Shampoo zu waschen. Wenn man das Shampoo herauswäscht, reicht die herausfließende Menge aus, um die angegriffenen Längen und Spitzen zu reinigen. 
Shampoo niemals länger im Haar lassen, denn es trocknet die Haare aus!

4. Abstände zwischen den Haarwäschen vergrößern
Durch häufiges Waschen und das damit verbundene Aufquellen und Entfetten, können die Haare geschädigt werden (besonders dann, wenn sie ohnehin schon angegriffen sind).
Um die Belastungen durch die Haarwäsche gering zu halten, ist es sinnvoll auf größtmögliche Abstände zwischen den Haarwäschen zu achten. Ein- bis zweimal pro Wochen reichen aus. Zu Beginn ist die Umstellung auf größere Zeitintervalle schwer, da die Haare noch im selben Rhythmus nachfetten. Mit der Zeit stellt sich jedoch ein neues Gleichgewicht ein und die Kopfhaut passt sich an den neuen Rhythmus an. Allerdings gibt es auch Menschen, deren Haare nach langer 'Eingewöhnungszeit' immer noch schnell nachfetten. Sie sollten dann besonders milde Shampoos wählen, um die Haare durch die zusätzlichen Haarwäschen nicht weiter zu strapazieren. 
Oft bekommt man derartige Haut- und Haarprobleme mit einem Pillenwechsel (falls man denn die Pille nimmt) in den Griff.

5. Haare richtig kämmen
Auch die Wahl eines geeigneten Kammes ist wichtig bei dem schonenden Umgang mit dem Haar.
Am besten sind Kämme und Bürsten aus Naturmaterialien und Holz, die keine 'Pressnähte' oder scharfe Kanten haben, an denen das Haar brechen kann. Billigprodukte aus der Drogerie haben diese oftmals oder haben kleine Plastikköpfchen an den Enden der Borsten, an denen Haare leicht verheddern und infolgedessen brechen können. Eine Investition lohnt sich hier, da ein Kamm täglich mehrmals benutzt wird und ziemlich lange hält.
Beim Kämmen sollte man immer in den Spitzen beginnen! Fängt man dagegen am Ansatz an, schiebt sich das Gewirr immer weiter nach unten, bis man Mühe hat die Haare wieder zu entknoten (hierbei bricht das Haar natürlich ganz leicht wieder).

6. Haare trocknen
Nasse Haare sind durch die beim Waschen eingetretene Feuchtigkeit aufgequollen. Die Schuppenschicht liegt nicht mehr eng am Haarschaft an und das Haar ist besonders empfindlich. Solange viel Feuchtigkeit im Haar ist sollte aus diesem Grund gar nicht gebürstet werden und nur sehr vorsichtig mit einem grobzinkigen Kamm oder den Fingern gekämmt werden. Besser wäre es natürlich die Haare erst fast ganz trocknen zu lassen. Bei vielen Glatthaarigen ist das auch möglich. Menschen mit lockigem Haar hingegen, müssen oftmals ihre Haare im feuchten Zustand kämmen. Gerade in diesem Fall sollte aber mit größter Vorsicht gekämmt werden. 
Trocknet man das Haar mit dem Handtuch, ist es wichtig, dass man dies sehr behutsam tut und nicht drauf los robbelt. Denn nasses Haar bricht leichter als trockenes Haar!
Heiße Föhnluft trocknet das Haar aus. Am besten ist es das Haar lufttrocknen zu lassen, wer dazu aber nicht die nötige Zeit hat, kann sein Haar erst 12-15min. im Handtuch vortrocknen lassen und den Rest  mit dem Fön erledigen (wichtig: auf Kaltluft stellen!).

7. Haare zusammenbinden
Haare sind täglich vielen äußeren Belastungen ausgesetzt. Sie reiben an der Kleidung, werden unter dem Rucksack oder der Umhängetasche eingeklemmt und trocknen im Winter durch die trockene Heizungsluft aus. Bei einer bestimmten Länge hat man außerdem den Effekt, das die Spitzen immer wieder auf die Schultern 'fallen', wobei diese leicht brechen. Um dem entgegenzuwirken, sollte schädlichen Einflüssen so wenig Angriffsfläche wie möglich geboten werden. Deswegen ist es sinnvoll, lange Haare tagsüber und auch in der Nacht oft zu einem Zopf zu binden. Dabei sollte beachtet werden, dass die Stelle an dem das Haargummi sitzt öfters variiert wird. Sitzt das Gummi stets an derselben Stelle, kann es dort vermehrt zu Haarbruch kommen. Man sollte außerdem darauf achten, dass man Haargummis ohne Metall verwendet und Haarklammern mit möglichst wenigen scharfen Kanten etc.

8. Haare natürlich behandeln
Grob gesagt, kann man sich merken: Alles was unnatürlich ist, ist schlecht fürs Haar. Deshalb sollte man aus Folgendes weitestgehend verzichten:
- Dauerwellen
- Färben
- Föhn, Glätteisen, Lockenstab
- Toupieren

Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen was Neues erzählen.
Fröhliches Haarewachsen euch :)

Samstag, 13. Oktober 2012

Outfit 'THINK OF ALL THE STORIES THAT WE COULD HAVE TOLD'

Das letzte Wochenende in der Heimat hat begonnen, nächste Woche geht das Semester wieder los. Diesmal das Vierte. Und ich freu mich.

indiandress
Indiandress_3
indiandress_2
dress - MHQ; heels - VJ Style; fake fur - H&M (old); bag - vintage

Ich hab ein neues Tattoo, kein Geld mehr, chronisches Blackout und in meinem Zimmer sieht es aus, als hätten dort die letzten Monate ziemlich üble Sachen stattgefunden. Schlachten, Tornados, Partys, Schminkorgien. Außerdem machen mich meine Hormone gerade fertig, weil mein Körper es wohl nach 7 Jahren nicht mehr gewohnt ist nicht scheinschwanger gehalten zu werden und ich habe noch keinen einzigen Koffer für Montag gepackt. 
Wow, ich bin sowas von organisiert!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...